03 de Septiembre al 17 de Diciembre de 2016.
Obras de Alejandro Decinti pertenecientes a los ciclos: “Las Metamorfosis“.
Obras de Antonio Decinti. Visitar web oficial.
Galeria Gabriele Paqué

Liebe Kunst- und Musikfreunde, jetzt schon zum 2. Mal ist der Ausnahmekünstler Alejandro DeCinti aus Madrid zu Gast in meiner Galerie. Im letzten Jahr erregte er großes Aufsehen, auch in den Medien, durch seine Ausstellung „Das Narrenschiff“. Heute präsentiert er sich mit dem Thema „Metamorphose“ aus der griechischen Mythologie des Poeten Ovid. Ich kann Ihnen versprechen, dass er Sie auch in dieser Ausstellung mit seiner Kunst überzeugen wird. Das Thema setzt er auf seine ganz eigene Art und Weise um: Für die in der Galerie gezeigten groß- und mittel formatigen Exponate bedient sich DeCinti der altmeisterlichen Technik des „Chiaroscuro“ – der in der Spätrenaissance und im Barock entwickelten Hell-Dunkel-Malerei. DeCinti schlägt die Brücke von der antiken Literaturvorlage über seinen Malstil von der Renaissance und dem Barock bis hin zur Moderne. Hierzu kann ich Ihnen das dazu gehörige Rahmenprogramm mit den sehr unterschiedlichen Konzerten wärmstens empfehlen! Galerie ab 15.00 Uhr geöffnet Der Künstler ist anwesend Einstimmung mit einem Klassischen Konzert (Rasmus Vamos Fecher, Gitarre) um 15.30 Uhr vorab! Weitere Informationen zum Konzert finden Sie weiter unten. Einführungsvortrag von Rafael Ramirez Máro um 17 Uhr Danach Rundgang und Gespräche mit dem Künstler. Jeder, der bisher nicht die Zeit gefunden hat, diese beeindruckend realistische Malerei DeCintis zu sehen, hat jetzt die Gelegenheit sich diese Werke anzuschauen.

KONZERT

Rasmus-Vamos-Fecher-2016-1024x589Rasmus Vamos Fecher, Gitarre

15.30 Uhr Konzertbeginn Programm: Fernando Sor (1778 – 1839) 4 Etüden Variationen über „Que ne suis-je la fougère“ op.26 Franz Schubert (1797 – 1828) (arrangiert bei Johann Kaspar Mertz, 1806 – 1856) „Lob der Tränen“ Giolio Regondi (1823 – 1872) Réverie op.19 Enrique Granados (1867 – 1916) 12 Danza Españolas Manuel Maria Ponce (1882 – 1948) Sonata No. 3 Allegro moderato Cancion – Andante Allegro non troppo Rasmus Vamos Fecher ist ein schwedischer Gitarrist der 1990 in Stockholm geboren wurde. Mit 9 Jahren begann er klassische Gitarre zu spielen, mit 12 Jahren entschied er sich, inspiriert durch seinen damaligen Lehrer Mårten Falk, professioneller Gitarrist zu werden. Von 2006 bis 2009 besuchte er das Södra Latins Gymnasium, wo er ein spezielles Programm für angehende Berufsmusiker absolvierte. Dort erhielt er Gitarrenunterrcht bei Bo Hansson. Zwischen 2009 und 2011 lernte er bei Göran Söllscher an der Musikhochschule in Malmö. Derzeit ist er Schüler von Alexander-Sergei Ramirez an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf. Dort absolvierte er zunächst ein Erasmus-Jahr und macht nun seinen Master of Music. Rasmus Vamos Fecher hat bereits Konzerte auf Bühnen wie der Erimitage in St. Petersburg und der Königlichen Kapelle in Stockholm gespielt. In 2007 erreichte er bei der schwedischen Jugendgitarrenmeisterschaft den ersten Platz. Darüber hinaus erhielt er mehrere Stipendien durch die Royal Academy of Music in Schweden. Rasmus Vamos Fecher ist nicht nur als Solist tätig, sondern auch als Kammermusiker und Begleiter. Derzeit spielt er zum Beispiel den Liederzyklus ,,Die schöne Müllerin” von Franz Schubert in einem Arrangement für Gitarre mit dem Bariton Gereon Grundmann. Schon mehrmals erfreute er mit seinem fantastischen Gitarrenspiel die Zuhörer im Musikstudio und Galerie, Gabriele Paqué.

Share →